Kliniken, Ärzte, Heilpraktiker

Anwender von Artemisinin/Artesunate/Artemisia annua

null
 


Gesundheits-Kompetenz-Zentrum der Klinik St. Georg, Bad Aibling






Artemisinin Infusionen in der biologischen Krebstherapie

Hyperthermie Zentrum Hannover
Wir verwenden integrative Krebstherapien und biologische Therapieverfahren

Artemisinin Infusionen in der biologischen Krebstherapie

Schon lange finden die Extrakte des Einjährigen Beifuß’ Verwendung in der tradionellen chinesischen Medizin im Kampf gegen Malaria. Mitte der 1970er Jahre identifizierten Wissenschaftler die Wirksubstanz Artemisinin in den Blättern und Blüten der Pflanze. Mittlerweile werden sie und ihr halbsynthetisches Derivat Artesunat weltweit zur Behandlung von Malarie-Infektionen verwendet.
Mehrere Untersuchungen untermauern, dass Artemisinin auch bei einer Reihe von Krebsarten zerstörerisches Potenzial entfaltet. Wissenschaftler fanden heraus, auf welche Weise es Artesunat schafft, den programmierten Zelltod von Tumorzellen auszulösen. Dabei spielen bestimmte Zellorganellen, die so genannten Lysosomen, und das darin enthaltene lysosomale Eisen eine zentrale Rolle. Lysosomen sind normalerweise verantwortlich für den Abbau von verschiedenen zellulären Bestandteilen, die die Zelle nicht mehr benötigt.
Das Eisen reagiert in den Lysosomen mit Artesunat. Dabei entstehen unter anderem freie Sauerstoffradikale. Die Radikale sind extrem reaktiv und oxidieren bestimmte Bestandteile der Lysosomen. Diese Veränderungen lösen eine Signalkaskade aus, die bewirkt, dass in den Mitochondrien der programmierte Zelltod in Gang gesetzt wird.
Artesunat kann den Vorgang der Autophagie blockieren: Der Prozess der Autophagie (also der Abbau von zelleigenen Bestandteilen) unterstützt das Überleben von Krebszellen, indem er ihnen ermöglicht, nicht mehr benötigte Zellbestandteile in die Lysosomen einzuschleusen und dort zu recyclen. Artesunat kann Krebszellen zudem daran hindern, sich weiter zu vermehren.
Neben seiner hohen Effektivität hat Artesiminin viele Vorteile: Es ist selektiv; es wirkt auf Krebszellen toxisch, doch auf normale Zellen hat es fast keinen Effekt. Auch Krebszellen, die gegenüber Zytostatika resistent sind, reagieren, bzw. werden abgetötet. Darum verwenden die Ärzte und Therapeuten im Hyperthermie-Zentrum Hannover Artemisinin ergänzend in der biologischen Krebstherapie. Dabei werden dem Patienten drei bis sechs Milligramm Artemisinin pro Kilogramm Körpergewicht über eine Infusion zugeführt. Die Behandlung ist eingebettet in ein auf den jeweiligen Patienten individuell zugeschnittenes Therapiekonzept.






Artesunat-Infusionen










Artesunat-Infusionen


Artesunat-Infusionen bei Krebs – ein effektiver Naturwirkstoff aus dem Chinesischen Beifuß (Artemisia annua)

In den letzten Jahren sind immer mehr internationale Studien veröffentlicht worden, die eine deutliche zytostatische Wirkung von Artemisia-Präparaten auf Krebszellen nachweisen. Deshalb verwundert es nicht, dass der natürliche Wirkstoff „Artesunat“ bereits von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in die Liste von „unentbehrlichen und wichtigen Arzneimitteln“ aufgenommen wurde. Dieser Wirkstoff ist ein hochpotentes, schnell wirksames und gut verträgliches natürliches Krebstherapeutikum.

Ein komplexer Wirkmechanismus führt zur Zerstörung von Krebszellen und zur Hemmung der Gefäßneubildung von Tumoren

Es ist bekannt, dass Tumorzellen, die sich schnell vermehren, viele Eisenmoleküle an sich ziehen. Dieser Tatbestand führt u.a. dazu, dass sich Patienten schwach und antriebsarm fühlen und mit der Zeit eine Blutarmut entwickeln. Im Falle einer Behandlung mit Artesunat wird dieser Prozess sogar noch verstärkt, indem vorher Eiseninfusionen gegeben werden. Gelangt Artesunat in stark eisenbeladene Tumorzellen, so werden spontan große Mengen von sog. „freien Radikalen“ freigesetzt, welche die Tumorzellen schädigen und zerstören. Außerdem haben neue Forschungen ergeben, dass Artesunat eine deutliche Hemmung der Gefäßneubildung von Tumorzellen bewirkt. Damit wird besonders die Möglichkeit einer Metastasenbildung verringert.

 

Die Verabreichung von Artesunat ist unkompliziert und wird in aller Regel sehr gut vertragen

 

Meist ist im Beginn einer Therapie eine intensive Behandlung mit 10 bis 20 Infusionen angezeigt. Die Behandlungsdauer ist ungefähr eine Stunde. Wir kombinieren die Infusionen gerne mit lokaler Tiefenhyperthermie. Beide Verfahren können parallel laufen. Nach einer Behandlungsserie wird meist eine Pause von 4 bis 8 Wochen gemacht. Danach kann die Infusionsbehandlung wiederholt werden. Nebenwirkungen treten in aller Regel nicht auf.
Die Natur hat eine Vielzahl von stark therapeutisch wirksamen Substanzen parat, durch moderne Forschung lernen wir sie besser kennen und nutzen
Die Entwicklung des Präparates Artesunat ist ein schönes Beispiel, wie altes Wissen und moderne Forschung sich gegenseitig ergänzen und befruchten können. Wir beraten Sie gerne zu dieser Behandlungsform und in welcher Form sie vielleicht mit anderen Anwendungen kombiniert werden kann.
Weitere Informationen zur Krebstherapie und Krebsbehandlung erhalten
Sie direkt bei Dr. Christian Büttner und Dr. Henning Saupe, Arcadia Praxisklinik,
Telefon +49  56 24 – 923 79 0




Artemisia - Emil-Schlegel-Klinik


Artemisia

Anwendungen innerlich und äußerlich:
Der Einjährige Beifuß (Artemisia annua) ist eine Pflanzenart der Gattung Artemisia, in der Familie der Korbblütler. Speziell die Artemisia annua enthält sehr hohe Anteile an Artemisin.
Artemisia wird von der traditionellen chinesischen Medizin schon lange erfolgreich als Mittel gegen Malaria eingesetzt. Es ist die einzige pflanzliche, von der WHO anerkannte, Therapieform gegen Malaria.
Eine wachstumshemmende Wirkung von Artesimin, dieses klinisch wichtigsten Bestandteils, und anderer Inhaltsstoffe auf verschiedene Tumorzellen ist nachgewiesen. Er besteht aus komplexen Sauerstoffbrücken, die instabil sind und sich lösen, wenn die Moleküle an eine Zelle andocken. Dabei werden extrem aggressive Sauerstoffteilchen frei, die Krebszellen angreifen. Zusätzlich entstehen Moleküle, die sich mit Eiweißen verbinden und als Proteinadukte Tumore von innen zersetzen.
Artemisia ist sehr wirksam, hat so gut wie keine Nebenwirkungen, schmeckt aber doch bitter und kann deshalb statt wie üblich als Tee auch in Joghurt mit Honig eingenommen werden. Zusätzlich gibt es eine Salbe, die auf Bienenwachs und Olivenöl-Basis hergestellt wird und bei entzündlichen und proliferierenden Hauterkrankungen und trockenen Ekzemen, Lippenherpes und Hämorrhoiden angewendet wird.



Medical Center Frankfurt


Privatpraxis/Eisenzentrum Dr. Schuldt, ganzheitliche Krebstherapie


Dr. Benno Bittner | Facharzt für Allgemeinmedizin - Home



Artemisia annua - Mitten im Atlantik

artemisia-annuaArtemisia annua anamed   
ist ein Beifußgewächs mit sehr vielen medizinisch wirksamen Inhaltsstoffen.
Die Wirksamkeit z.B. bei Malaria ist schon in der alten chinesischen Medizin dokumentiert. In neuester Zeit haben Studien ergeben, dass dieses Kraut mit dem selben Wirkmechanismus, mit dem es Malariaerreger vernichtet, auch Krebszellen zerstören kann und dabei effektiv und nebenwirkungsfrei arbeitet.
Auf meiner Quinta biete ich eine siebentägige Kur mit dem Blattpulver der gesamten Pflanze an.
Weitere Informationen über die Wirkung unter: www.anamed.net  und in dem folgenden Artikel, den ich einem Gesundheitsblog entnommen habe, in dem die neueren wissenschaftlichen Studien zu der Wirkungsweise von Artemisia annua referiert werden.