Artemisia annua

Malaria-Medikament Artesunat 

aktiviert Krebszell-spezifischen lysosomalen Zelltod

Malaria-Medikament Artesunat aktiviert Krebszell-spezifischen lysosomalen Zelltod

Pressemitteilung Nr. 229/2011
8. Juli 2011

Heidelberger Wissenschaftler untersuchen zelluläre Prozesse beim Abtöten von Brustkrebszellen
Artesunat 660x175
Mit Artesunat behandelte Krebszellen zeigen fragmentierte Mitochondrien (grün) sowie Lysosomen (rot), die sich in der Nähe des Zellkerns angesammelt haben. Unbehandelte Krebszellen weisen demgegenüber typischerweise vernetzte Mitochondrien und durch die gesamte Zelle verteilte Lysosomen auf.














Die aus einer Heilpflanze gewonnene Wirksubstanz Artemisinin kann nicht nur in der Malaria-Behandlung, sondern möglicherweise auch in der Krebsbehandlung Anwendung finden. Die zellulären Abläufe beim Abtöten von Brustkrebszellen mit Hilfe von Artesunat, einem Derivat des Artemisinin, haben Wissenschaftler des BioQuant-Zentrums der Universität Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) untersucht. Sie konnten zeigen, dass membrangebundene Zellorganellen, die sogenannten Lysosomen, und das dort vorhandene reaktive Eisen eine zentrale Rolle beim Artesunat-induzierten programmierten Zelltod der Krebszellen spielen. Die Forschungsergebnisse wurden im „Journal of Biological Chemistry“ veröffentlicht.

Extrakte der Heilmittelpflanze Einjähriger Beifuß – Artemisia annua L. – werden seit mehr als zweitausend Jahren in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt. In den 1970er Jahren wurde die Wirksubstanz Artemisinin identifiziert und klinisch als wirksames Mittel gegen Malaria charakterisiert. Heutzutage werden Artemisinine weltweit als Anti-Malaria-Mittel angewendet. Zu den Derivaten gehört das Artesunat, das wie das Artemisinin seine zellabtötende Wirkung durch die chemische Reaktion mit Eisen entfaltet. Dabei entstehen sogenannte reaktive Sauerstoffspezies, die umgangssprachlich auch als freie Sauerstoffradikale bezeichnet  werden. In Malariaerregern entfalten sich die toxischen Effekte von Artemisinin in der Nahrungsvakuole des Parasiten, die durch den dort stattfindenden Abbau von Wirts-Hämoglobin hohe Konzentrationen von redox-aktivem Eisen aufweist. 

Analog zu den Nahrungsvakuolen des Malariaerregers haben die Heidelberger Wissenschaftler die Lysosomen im Artesunat-induzierten Zelltod bei Brustkrebszellen untersucht. Lysosomen sind von einer Membran umgebene eukaryotische Zellorganellen, die mit Hilfe bestimmter Enzyme zelluläre Komponenten abbauen. Zusätzlich enthalten sie, wie die Nahrungsvakuole der Malariaerreger, größere Konzentrationen von redox-aktivem Eisen. Dieses lysosomale Eisen haben die Wissenschaftler als zentralen Ausgangspunkt für den durch Artesunat ausgelösten Zelltod bei Brustkrebszellen identifiziert. Die Forschergruppe „Systems Biology of Cell Death Mechanisms“ unter der Leitung von Dr. Nathan Brady hat bei ihren Untersuchungen festgestellt, dass die gezielte Blockade von reaktivem Eisen in den Lysosomen die Krebszellen schützt, während andererseits eine Erhöhung des lysosomalen Eisengehalts die schädliche Wirkung von Artesunat für die Krebszellen steigert.

Wie Dr. Anne Hamacher-Brady, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschergruppe „Integrative Bioinformatics and Systems Biology“ unter der Leitung von Prof. Dr. Roland Eils erläutert, sind intakte Lysosomen die Voraussetzung dafür, dass das Zelltodsignal an die Mitochondrien weitergeleitet wird. Mitochondrien, normalerweise die „Kraftwerke“ der Zelle, spielen im programmierten Zelltod häufig durch die Freisetzung sogenannter pro-Zelltodmoleküle eine Rolle. Im Zelltod durch Artesunat findet diese Umwandlung der Mitochondrien in Zelltod-Organellen in Abhängigkeit des lysosomalen Eisens statt. Die Wissenschaftler konnten außerdem zeigen, dass das Artesunat durch seinen Einfluss auf die räumliche Verteilung von zellulären Komponenten Prozesse blockiert, die normalerweise das Überleben und die Verbreitung von Krebszellen unterstützen. Dazu gehört unter anderem der Vorgang der Autophagie, bei dem die Zelle eigene Bestandteile lysosomal abbaut und damit in Situationen mit begrenzter Nährstoffzufuhr, wie zum Beispiel im Inneren eines Tumors, überlebenswichtige Makromoleküle recycelt.

Nach Angaben der Heidelberger Wissenschaftler wurde der Zelltod durch Artesunat nur in Brustkrebs-Zelllinien und nicht in „gesunden“ Brustepithel-Zelllinien ausgelöst. Ihre Hypothese ist, dass diese Selektivität gegenüber Krebszellen ihre Ursache darin haben könnte, dass die Krebszellen durch einen veränderten Stoffwechsel einen erhöhten Bedarf an Eisen aufweisen. Dies ist Gegenstand aktueller Untersuchungen der beiden Forschergruppen am BioQuant-Zentrum. Informationen im Internet können unter der Adresse http://ibios.dkfz.de/tbi unter dem Stichwort „Artesunate“ abgerufen werden.

Originalveröffentlichung:
A. Hamacher-Brady, H.A. Stein, S. Turschner, I. Toegel, R. Mora, N. Jennewein, T. Efferth, R. Eils, N.R. Brady: Artesunate activates mitochondrial apoptosis in breast cancer cells via iron-catalysed lysosomal reactive oxygen species production. J Biol Chem. 2011 Feb 25; 286(8): 6587-6601, DOI: 10.1074/jbc.M110.210047.

Hinweis an die Redaktionen:
Digitales Bildmaterial kann in der Pressestelle abgerufen werden.

Kontakt:
Dr. Nathan Brady
DKFZ und Universität Heidelberg
BioQuant-Zentrum, Telefon (06221) 54-51322
nathan.brady@bioquant.uni-heidelberg.de

Prof. Dr. Roland Eils
Universität Heidelberg und DKFZ
BioQuant-Zentrum, Telefon (06221) 54-51290
roland.eils@bioquant.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de



ARTEMISIA ANNUA ANAMED: 

Versuch einer Standardantwort zum Thema Krebs

Artemisia annua anamed: "Open Info" zum Thema Erfahrungen bei Krebs

 








Fragen der Wasserlöslichkeit von Artemisinin

Automatische Übersetzung von:

Während 30 Jahren wurde behauptet, dass Artemisia annua Tee-Infusionen nicht als Heilmittel verwendet werden konnten, da Artemisinin in Wasser kaum löslich sei. Die seit Jahren auf der WHO-Website vorgelegte "Stellungnahme der WHO zur Wirksamkeit von Nicht-Tabletten-Formen von Artemisia annua L gegen Malaria", die nicht datiert, nicht unterzeichnet, nicht refined ist, sagt: "Für einen Teebeutel ist es praktisch unmöglich um die Menge an Substanz zu enthalten, die benötigt wird, um Malaria zu heilen. Artemisinin ... ist instabil, wenn es erhitzt wird. Kochendes Wasser, um Tee zu machen, kann dazu führen, dass es alle gegen Malaria wirkenden Eigenschaften verliert.
 
Es wurde von einer internationalen Organisation wie der WHO angenommen und von allen als wahr akzeptiert.
Aber es ist falsch! Und die Notwendigkeit, wasserlösliche Derivate von Artemisin in einem Verlust von Zeit und Energie zu produzieren. Aber es garantierte einen riesigen Markt. Ein Aufsatz von Frank van der Kooy hat unser Interesse an der Frage, warum die Löslichkeit von Artemisinin in Artemisia annua-Infusionen höher ist als in der reinen Substanz in destilliertem Wasser, wiederbelebt.  
Frank van der Kooy, Robert Verpoorte. Der Gehalt an Artemisinin in der Infusion Artemisia annua tea. Planta Med 2011 3. Oktober; 77 (15): 1754-6. Epub 2011 Dez 3. Wir zitieren: «Es ist möglich, dass die Verbindungen, die für die erhöhte Wasserlöslichkeit von Artemisinin verantwortlich sind, nur in den Stängeln und nicht in den Blättern vorkommen ... Darüber hinaus wurden keine Studien über mögliche mögliche chemische Reaktionen durchgeführt oder die Extraktionseffizienz von Urin, wie dies in alten Zeiten das übliche Extraktionslösungsmittel war.
Diese Wechselwirkung zwischen gewöhnlichen Wasserionen und -salzen sowie die im Urin vorhandenen häufigen Metaboliten sollten weiter untersucht werden und ihre Auswirkung auf die verschiedenen biologischen Aktivitäten, die Artemisia annua zugeschrieben werden, sein.
Natriumbicarbonat verbessert auch die Extraktion von Tanninen aus Heilkräutern. Das Feature wird in türkischen Teehäusern verwendet. Etwas Bicarbonat wird zu dem Wasser hinzugefügt, das für die Dekapierung verwendet wird, und die Infusion wird dunkler. E Moroydor Derun, T Yalcin S Piskin.

Die Wirkung von Natriumbicarbonat auf die Mg- und P-Konzentrationen im türkischen Schwarz- und Grüntee.
Int J Scholarly und Scientific Res und Innov, 2014, 8, 557-559 Extraktionseffizienzen für Artemisinin von mehr als 70% wurden festgestellt. Die Autoren schlagen vor, dass die Löslichkeit von Artemisinin durch die Wirkung anderer Bestandteile, die in Artemisia annua vorhanden sind, erhöht wird. Räth K, Taxis K, Walz G, Gleiter CH, Li SM, Heide L. Pharmakokinetische Studie von Artemisinin nach oraler Einnahme eines traditionellen Präparats von Artemisia annua L. (jährlicher Wermut). Am J Trop Med Hyg. 2004 Februar; 70 (2): 128-32. Ein Paper aus Tehran, das die Wirkung von Tensiden auf die Extraktion von polyphonen Verbindungen untersucht, zeigt in der Tat, dass Tenside in Wasser eine viel höhere Extraktion von Polyphenolen als Methanol in Wasser ergeben. Die in Artemisia annua vorhandenen Saponine wirken als Tenside. Die Autoren untersuchten auch den Einfluss von Ionenstärke und pH-Wert. Eine 2% ige Kaliumchloridlösung in Wasser wurde als die optimale Salzkonzentration für die Extraktion bestimmt, sogar höher als bei dem Tensid. Es ist möglich, dass der osmotische Druck eine Rolle beim Bruch von Pflanzenzellen spielt. Dies muss untersucht werden. Artemisia Pflanzen sind sehr reich an Kalium bis zu 26 000 ppm, viel mehr als andere Pflanzen (siehe unten) Reza Hosseinzadeh, Khatereh Khorsandi, Syavash Hemmaty. Untersuchung der Wirkung von Tensiden auf die Extraktion und Bestimmung von Polyphenolverbindungen und die Antioxidationsfähigkeit von Fruchtextrakten. PlosONE, 2013, 8 (3) e57353
Eine Studie aus Italien kommt zu dem gleichen Schluss: Im Tee vorhandenes Artemisinin ist wahrscheinlich mit anderen Bestandteilen, von denen einige auch Malariamedikamente aufweisen, löslich.
Ein De Donno, T Grassi, Ein Idolo, FP Fanizzi. Erstmaliger Vergleich der in vitro Antimalariaaktivität von Artemisia annua Kräutertee und Artemisinin. Trans Royal Soc. Trop Med Hyg, 2012, 106, 696-700
Wichtiger könnte sogar die Arbeit sein, die wir in Zusammenarbeit mit der Universität Al Quds, Jerusalem, Palästina geleistet haben.
Bei einigen Heilkräutern, einschließlich Artemisia-Arten, stellen sie fest, dass bei der Extraktion mit heißem Wasser, das NaCl oder Natriumbicarbonat enthält, die Beta-Hämatin-Inhibitionswirkung stark verstärkt ist. Akkawi M, Jaber S, Abu-Remeleh Q, Engeu OP, Lutgen P (2014). Untersuchungen von Artemisia Annua und Artemisia Sieberi Wasser Extrakten hemmende Effekte auf β-Hematin-Formation. Med Aromat Plants 3: 150. doi: 10.4172 / 2167-0412.1000150 Suhair Jaber, Saleh Abu Lafi, Pierre Lutgen, Mutaz Qutob, Qassem Abu-Remeleh und Mutaz Akkawi. Bicarbonat-in-vitro-Wirkung auf die Beta-Hematin-Hemmung durch Artemisia sieberi Aqueous Infusion. Journal of Pharmacy and Pharmacology 3 (2015) 63-72 doi: 10.17265 / 2328-2150 / 2015.02.003
Die Wirkung von Natriumbicarbonat ist vernachlässigbar, wenn es nach der Extraktion in die Infusion gegeben wird.
Dies ist bei allen in reinem Wasser gelösten Salzen der Fall: NaCl, KBr, NaNO3, KCl, ZnCl2, KI, K2HPO4): Sie haben per se keine Wirkung auf die Beta-Hämatin-Hemmung (persönliche Mitteilung von M Akkawi).


Die schlechte Wasserlöslichkeit von Arzneimitteln ist ein industrielles Problem. Einige Ansätze wurden sogar patentiert. Ravula Prasad, Feste Lipiddispersion zur Verbesserung der Wasserlöslichkeit von schlecht wasserlöslichen Arzneimitteln, WO 2010143199 A1
Die Zugabe von Bicarbonaten bewirkt eine Entwässerung der Zellkanäle durch einen osmoseartigen Effekt, so dass die Kanäle trocknen und dann explodieren, um ihren Gehalt freizusetzen.
Die Verwendung von Urin zur effizienten Extraktion von Heilkräutern kann sich auf ähnliche Elemente stützen. Urin enthält 1% Chloride. Es enthält auch 1 g pro Liter Natriumbicarbonat oder mehr, wenn der pH-Wert des Urins> 7 ist und es enthält viel mehr Kalium als Meerwasser. JL Gamble, Carbonat und Bikarbonat im Urin. J Biol Chem. 1922, 51, 299-3 Bikarbonatgehalt ist in Wurzeln und Stielen viel höher als in Blättern. A. Wallace. T. Müller. A. WooS. M. Soufi. Pflanzenaufnahme von Bicarbonat, gemessen mit dem 11C-Isotop. Pflanze und Boden. April 1979, Band 51, Heft 3, S. 431-435
Artemisia-Pflanzen sind reich an ambiphilem Tensid-Saponin.
Basierend auf Literaturangaben zu Gemüse und Heilpflanzen liegt unsere beste Schätzung für Saponine in Artemisia-Pflanzen bei etwa 1% gegenüber 0,4% in Gemüse. Es gibt viele anekdotische Behauptungen, dass Artemisia annua-Stängel reich an Saponinen sind. Das Problem ist, dass es sehr schwierig, sogar unmöglich ist, quantitative Studien über Saponine bei Artemisia-Arten zu finden. Unter allen Heilpflanzen haben diejenigen der Artemisia-Familie den höchsten Kaliumgehalt. Der erste, der dies meldete, war das USDA. E. Brisibe, E. Umoren, Pedro M. Magalhäes, Jorge F. S. Ferreira. Nährstoffcharakterisierung und antioxidative Kapazität verschiedener Gewebe von Artemisia annua L. Lebensmittelchemie, 2008, 115, 1240-46
Kaliumkonzentrationen in Artemisia annua sind 10 bis 100 mal höher als die anderer Mineralien, insbesondere Natrium.
Eine Studie in Marokko hat den Kaliumgehalt von vier Heilpflanzen gemessen. Für Artemisia herba alba ist es der höchste B. Imelouane, M. Tahri, M. Elbastrioui, F. Aouinti, A. Elbachiri. Mineralgehalt einiger medizinischer und aromatischer Pflanzen, die in Ostmarokko wachsen J. Mater. Umwelt Sci. 2 (2) (2011) 104-111 Imelouane et al.104
Eine umfassendere Studie in Pakistan, die 10 Heilpflanzen vergleicht, zeigt, dass der Kaliumgehalt in Artemisia annua am höchsten ist.
Dies geht einher mit einer außergewöhnlich hohen Konzentration an HCO & sub3; -Bicarbonat. Iqbal Hussain. Bewertung des anorganischen Profils ausgewählter Heilpflanzen von Khyber Pakhtunkhwa Pakistan. World Applied Sciences Journal 12 (9): 1464-1468, 2011
Andere Studien haben gezeigt, dass Lebensmittel, die gleichzeitig reich an Kalium und Bikarbonat sind, sehr positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben, insbesondere gegen Osteoporose, Nierensteine ​​und Bluthochdruck.
Milchprodukte sind reich an Kalium, aber arm an Bikarbonat. Viele Früchte und Gemüse kombinieren beides; Kaffee und Wein bieten auch diese Kombination SA Lanham-New. Das Gleichgewicht der Knochengesundheit: die Waage zugunsten kaliumreicher, bikarbonathaltiger Lebensmittel. Das Journal der Ernährung, 2008, 138, 172-177 Michele Barbera, Mauro Barbera, Quintino Paola. Die Bedeutung von Kaliumcitrat und Kaliumbicarbonat bei der Behandlung von Harnsteinen der Harnwege. Congress Scientia 2016, 88, 4, Häufig ist die Konzentration von Kalium in Stängeln höher als in Blättern, in Artischocken zum Beispiel in Reis, in Tomaten. Christian Gary, Nadia Bertin, Jean-Sylvain Frossard und Jacques Le Bot. Hohe Mineralgehalte erklären die geringen Anbaukosten von Blättern, Stängeln und Früchten von Tomatenpflanzen Journal of Experimental Botany, Vol. 49, Nr. 318, Seiten 49-57, Januar 1998.
Die Anwesenheit von Proanthocyanidinen in Artemisia-Pflanzen kann auch die überraschend hohe Löslichkeit von Artemisinin in Tee-Infusionen erklären.
Und die Löslichkeit von Resveratrol in Wein und nicht in reinem Wasser. Jackson JK, Letchford K. Die effektive Solubilisierung von hydrophoben Drogen mit Epigallocatechingallat oder Tanninsäure-basierten Formulierungen. J Pharm Sci. 2016 Okt; 105 (10): 3143-52. doi: 10.1016 / j.xphs.2016.06.027. Warum und wie diese Bestandteile von Artemisia annua die Löslichkeit von lipophilen Bestandteilen erhöhen, bedarf weiterer Untersuchungen. Die Arbeit von Frank van der Kooy (op. Cit.) hat gezeigt, dass die Extraktion bis zu 80% beträgt, wenn das getrocknete Kraut 2-5 Minuten mit kochendem Wasser in Kontakt kommt.

Die Zugabe einer sehr kleinen Menge Salz oder Bicarbonat vor dem Zugießen des kochenden Wassers stärkt die Infusion. Die Stabilität von Artemisinin in Artemisia annua-Blättern wurde in mehreren Labors für Zeiträume von bis zu fünf Jahren (persönliche Kommunikation) in offensichtlichem Widerspruch zu der OMS-Stellungnahme festgestellt. Eine Arbeit aus Südafrika zeigt sogar, dass die antioxidativen Eigenschaften von Artemisia afra mindestens 12 Jahre konstant bleiben. SO Amoo, AO Are- mu, M Moyo, J van Sta- den. Antioxidative und Acetylcholinesterase-hemmende Eigenschaften von Langzeit-Arzneipflanzen. BMC Compl & Alternat Medizin, 2012, 12:87. Die Stabilität von Artemisinin in wässrigen Infusionen ist ebenfalls sehr hoch und bleibt stabil.



Ein Wirkstoff gegen Malaria aus der Natur: Artemisinin

Isolierung von Artemisinin aus Einjährigem Beifuß (Artemisia annua L.)    
Hinweis: Diese Arbeitsvorschrift wurde 2015 im Rahmen der Bachelorarbeit von Katrin Eckhardt erarbeitet. Interessenten, die diesen wegen seiner hohen Bioaktivität gefragten Naturstoff isolieren sollen, können die Datei dieser Bachelorarbeit auf Anfrage erhalten, um sich darin noch weiter zu informieren (z.B. historische Hintergründe, Bioaktivität, Spektren). Hintergrund (Auszüge aus der Bachelorarbeit) Zu Artemisinin (vgl. dazu auch z.B. wikipedia)
Malaria ist eine Krankheit, die den Menschen schon seit Beginn seiner Entwicklung begleitet.    
Die ersten Epidemien traten wahrscheinlich schon in der Jungsteinzeit auf, als die Menschen  begannen sesshaft zu werden. Malaria wird von einem einzelligen Parasiten verursacht, für den der Mensch nur einen Zwischenwirt im Lebenszyklus darstellt. Der eigentliche Endwirt, in dem auch die sexuelle Fortpflanzung stattfindet, sind weibliche Stechmücken der Gattung Anopheles, die in tropischen und subtropischen sowie gemäßigten Gebieten vorkommen.    
Jährlich sterben weltweit laut Angaben der WHO über eine halbe Million Menschen an Malaria, knapp 200 Millionen infizieren sich mit der Krankheit.     
Erste Dokumentationen von Malariaerkrankungen finden sich schon in Schriften aus dem Alten Ägypten und China. Hierbei konnte das Genom von Plasmodium auch in den Knochen von Mumien nachgewiesen werden.  In einer medizinischen Schrift aus China ist auch das erste Mal ein Medikament gegen Malaria beschrieben. In  dem Buch Zhouhou Beiji Fang (Handbuch für Verschreibungen bei Notfällen) aus der Jin-Dynastie (265–420 n. Chr.) wird empfohlen, eine Handvoll Blätter des Einjährigen Beifußes (qinghao) in 2 L Wasser zu geben, auszupressen und den Saft zu trinken.     
 
In Europa war Malaria zwar schon zu antiken Zeiten im Mittelmeerraum und im Mittelalter sogar bis nach Norddeutschland und England verbreitet, ein wirkungsvolles Medikament wurde allerdings erst im 17. Jahrhundert von Jesuiten in Peru entdeckt: die Rinde des gelben  Chinarindenbaums (Cinchona officinalis) mit dem darin enthaltenen Wirkstoff Chinin. Chinin blieb lange Zeit das einzig verfügbare Mittel gegen Malaria, obwohl eine Behandlung mit gravierenden Nebenwirkungen verbunden ist. Erst in den 30er Jahren wurde an der Entwicklung eines besseren Wirkstoffs geforscht, was 1934 zur Entwicklung von Chloroquin führte. Der umfangreiche Einsatz zur Therapie von Malaria führte allerdings schon in den 50er Jahren zu Resistenzbildungen in Plasmodium, so dass wieder neue Wirkstoffe entwickelt werden mussten. Mittlerweile gibt eine ganze Reihe unterschiedlicher Substanzen, die an verschiedenen Stellen in den Lebenszyklus des Parasiten eingreifen.    
Diese Situation veranschaulicht die potentiell große Bedeutung der synthetischen Wirkstoffe als einziges Mittel gegen Malaria und damit auch den Druck neue Wirkstoffe zu entwickeln, gegen die keine Resistenzen in Plasmodium vorliegen.    
Ein großer Erfolg war somit 1971 die Wiederentdeckung von Artemisinin, des neuesten und zugleich ältesten Wirkstoffs gegen Malaria. Im Rahmen eines Projekts der Volksrepublik China zur Untersuchung von Rezepturen aus der traditionellen chinesischen Medizin, isolierte die chinesische Pharmakologin Youyou Tu Artemisinin (quinghaosu) aus dem Einjährigen Beifuß.    
Die Struktur und Stereochemie konnten 1975 in Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Wissenschaftlern des Instituts für Biophysik an der chinesischen Akademie der Wissenschaften durch Röntgenstrukturanalyse aufgeklärt werden. Sie wurde 1977 in einem Paper in chinesischer Sprache veröffentlicht und im selben Jahr in die Datenbank des Chemical Abstracts Service aufgenommen. Der weltweite Einsatz als Mittel gegen Malaria verzögerte sich allerdings, da die chinesische Regierung die Forschungsergebnisse sowie das Pflanzenmaterial zurückhielt und weltweite Veröffentlichungen verhinderte.
1981 fand das 4. Treffen der Scientific Working Group on the Chemotherapy of Malaria der WHO in Beijing statt. Dort präsentierte Y. Tu ihre Forschungsergebnisse der Weltöffentlichkeit, die 1982 anonym und erstmals auf Englisch frei zugänglich veröffentlicht wurden.  Erst seit Beginn des 21. Jahrhunderts wird Artemisinin umfassend zur Bekämpfung von Malaria eingesetzt und von der WHO als Mittel der Wahl zur Behandlung von akuten Fällen empfohlen...





Extraktion von Artemisinin aus der Pflanze Artemisia annua - Novartis


Isolierung von Artemisinin aus Einjährigem Beifuß (Artemisia annua L.)
Bachelorarbeit von Katrin Eckhardt

Isolierung von Artemisinin aus Einjährigem Beifuß ( Artemisia annua L .)



Verfahren zur Gewinnung eines flüssig applizierbaren Präparats aus Artemisia annua
Zusammenfassung
Verfahren zur Gewinnung eines flüssig applizierbaren Präparats aus Pflanzen der Spezies Artemisia annua, umfassend die Verfahrensschritte
a.) Zermahlen der oberirdischen Pflanzenteile, der Blätter zu einem Pulver mit einer Korngröße zwischen 1 mm und 5 mm
b.) Extraktion von Artemisinin aus dem Pulver, durch Hochdruckextraktion (HDE) mittels des inerten Gases CO2 in Anwesenheit eines Modifiers in einer Konzentration zwischen 2% und 20% und bei einem Druck zwischen 60 bar und 85 bar sowie bei einer Temperatur zwischen 20°C und 50°C
c.) Reinigung des Extraktionsgemisches und Isolierung des Artemisinins
d.) Zudosierung des isolierten Artemisinins zu einem wässrigen Extrakt oder Auszug eines in den vorangegangenen Verfahrensschritten erhaltenen sowie Bestandteile von Artemisia annua mit pflanzeneigenen Verbindungen enthaltenden Zwischenprodukts in einer für das Endprodukt gewünschten Konzentration des Artemisinins.