Freitag, 8. Juli 2011

Zeitungsartikel

Potential New Natural Cancer Treatments - Artesunate

Artesunate, Artemisinin & Artemether
Are you looking for a cancer treatment that attacks, and kills cancer cells with little harm to healthy cells? Now add, it should have zero to minimal side effects when administered properly, cost less than $3.00 per day for treatment, and obtain excellent results. The answer may be closer than you think.
One of the most promising new cancer treatment possibilities is Artesunate, a standardized pharmaceutical grade derivative of Artemisinin from the Artemisia annua plant, also known as Sweet Wormwood or Sweet Annie. Artemisia annua has been used in traditional Chinese medicine for thousands of years. In fact, records of its use were unearthed in an ancient Han Tomb at Mawangdui outlining treatment for malaria with Artemisia. Also discovered, was a small region in Viet Nam that has been quietly relying on the Artemisia Anna plant for its malaria healing powers.
As a result of these discoveries, in the 1960’s the Chinese began using this plant to treat malaria. In the 1970’s the World Health Organization began investigating Artemisia annua as a malaria cure when Quinine became less effective. And in 1972, Artemisinin was isolated from the plant by Dr. Tu Youyou of China as one of its principal active ingredients. For this discovery and his work with Artemisinin, Dr Tu received a Nobel Prize in 2015.

Practical advices how to use Artemisia annua...

Potential New Natural Cancer Treatments - Artesunate


Die Biologische Chemotherapie mit Artemisinin/Artesunate ist ein vielversprechender und nebenwirkungsarmer Therapieansatz

 






Artesiminin/Artesunate

Einige natürliche Stoffe haben die Eigenschaft, Stoffwechselprozesse einer Tumorzelle zu blockieren. Die kann zum Untergang einer Tumorzelle führen. Dies ist das Ziel einer Therapie mit einem biologischen Chemotherapeutikum. Dabei kann nur ein Stoff oder eine Kombination von mehreren Stoffen, die dann in Summe mehrere Stoffwechselprozesse blockieren, verwendet werden. Bei der intravenösen Gabe kann wesentlich mehr Wirkstoff aufgenommen werden, als bei der oralen Aufnahme durch Kapseln.
Artesunate-Infusionen bei Krebs - Ein naturheilkundliches Zytostatikum aus dem einjährigen Beifuß
Der aus dem einjährigen Beifußes (Artemisia annua) gewonnene, natürliche Wirkstoff Artemisinin hat in mehreren internationalen Studien gezeigt, dass er eine deutliche zytostatische Wirkung auf Krebszellen hat. Mit Artesunate, einem halbsynthetischen Derivat, steht damit ein effektiver Wirkstoff für die naturheilkundliche und komplementäre Tumorbehandlung zur Verfügung. Das natürliche Artemisinin wurde bereits von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in die Liste der „unentbehrlichen und wichtigen Arzneimittel“ aufgenommen. Wir beschränken uns bei unserer Betrachtung auf das halbsynthetische, wasserlösliche Artesunate, weil damit eine definierte Wirkstoffmenge und Qualität zur Verfügung steht. 
Ein komplexer Wirkmechanismus führt zur Zerstörung von Krebszellen und zur Hemmung der Gefäßbildung von Tumoren.
Tumorzellen haben aufgrund ihrer extrem beschleunigten Zellteilungsrate wesentlich höhere Eisenkonzentrationen als gesunde Zellen. Gelangt Artesunate in die stark eisenbeladenen Krebszellen, werden spontan große Mengen von sogenannten freien Radikalen (reaktive Sauerstoffspezies) freigesetzt, welche die Krebszellen schädigen und schließlich zerstören. Neuere Untersuchungen zeigen, dass Artesunate hemmend in die Gefäßneubildung des Tumors eingreift. Auf diese Weise können die Tumorzellen von der Blutversorgung abgeschnitten und ausgehungert werden; dies verringert die Möglichkeit der Bildung von Metastasen.
Eine Behandlung mit Artesunate kann auch bei Krebsarten erfolgreich sein, bei denen konventionelle Therapien keine positiven Reaktionen bewirken konnten. Auch bei besonders aggressiven Krebserkrankungen wie Bauchspeicheldrüsenkrebs, akuter Leukämie oder dem Dickdarmkarzinom sind die bisherigen Ergebnisse sehr vielversprechend.

Biologische Chemotherapie

Malaria-Medikament Artesunat aktiviert Krebszell-spezifischen lysosomalen Zelltod

Pressemitteilung Nr. 229/2011
8. Juli 2011
Artesunat 460x175 Heidelberger Wissenschaftler untersuchen zelluläre Prozesse beim Abtöten von Brustkrebszellen
Mit Artesunat behandelte Krebszellen zeigen fragmentierte Mitochondrien (grün) sowie Lysosomen (rot), die sich in der Nähe des Zellkerns angesammelt haben. Unbehandelte Krebszellen weisen demgegenüber typischerweise vernetzte Mitochondrien und durch die gesamte Zelle verteilte Lysosomen auf.
Die aus einer Heilpflanze gewonnene Wirksubstanz Artemisinin kann nicht nur in der Malaria-Behandlung, sondern möglicherweise auch in der Krebsbehandlung Anwendung finden. Die zellulären Abläufe beim Abtöten von Brustkrebszellen mit Hilfe von Artesunat, einem Derivat des Artemisinin, haben Wissenschaftler des BioQuant-Zentrums der Universität Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) untersucht. Sie konnten zeigen, dass membrangebundene Zellorganellen, die sogenannten Lysosomen, und das dort vorhandene reaktive Eisen eine zentrale Rolle beim Artesunat-induzierten programmierten Zelltod der Krebszellen spielen. Die Forschungsergebnisse wurden im „Journal of Biological Chemistry“ veröffentlicht.

Malaria-Medikament Artesunat aktiviert Krebszell-spezifischen lysosomalen Zelltod - Kommunikation und Marketing - Universität Heidelberg


Artemisinin our Ultimate Cancer Weapon a Gift from China - Jeffrey Dach MD